Kopfbild
147 Kurse • 210 Termine • 67 Anbieter
147 Kurse • 210 Termine • 67 Anbieter

Citizen Science

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Dieses Angebot ist abgelaufen.

Ringvorlesung „Open Knowledge“

Dr. Martin Kubiak
Begehrtes Wissen der Hobbyforscher – Bürgerwissenschaften im 21. Jahrhundert

Möchten Sie sich auch ehrenamtlich als Citizen Scientist für die Wissenschaft engagieren? Die Beteiligung und das Wissen von Hobbyforschern sind derzeit in zahlreichen innovativen Forschungsprojekten gefragt, da sie gemeinsam umfassende Datenmengen generieren können. Im Auftrag der Wissenschaft führen Bürger Messungen durch, dokumentieren Beobachtungen, werten Daten aus oder nehmen andere Aufgaben im Forschungs- und Publikationsprozess wahr. Damit unterstützen sie hauptberufliche Wissenschaftler und helfen im besten Fall über einen langfristigen Zeitraum, qualitativ und öffentlich zugängliche Informationen zu generieren, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu ermöglichen.

Daraus ergeben sich eine Reihe von Herausforderungen und Fragen: Welche Rahmenbedingen sind hilfreich und wie wird die Datenqualität sichergestellt? Wie lassen sich die Erwartungen von Hobby-Forschern und Wissenschaftlern vereinbaren? Welche Potentiale bieten offene Forschungsprojekte unter Beteiligung von Bürgern?

Diese und andere Fragen können auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg im Rahmen der Ringvorlesung „Open Knowledge“ gemeinsam mit Dr. Martin Kubiak diskutiert werden, der in seinem Gastvortrag ein aktuelles Hamburger Forschungsprojekt mit Bürgerbeteiligung vorstellen wird. Dr. Martin Kubiak ist Insektenforscher an der Universität Hamburg und betreut dieses Jahr zum zweiten Mal das Projekt „Insektenfauna auf dem Energieberg Georgswerder“, das zusammen mit dem Centrum für Naturkunde und der Loki-Schmidt-Stiftung am Langen Tag der Stadtnatur veranstaltet wird.

Die neue Offenheit – Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft im Wandel

In einer vernetzten, digitalen Gesellschaft ist ein freier und unbeschränkter Zugang zu Wissen und Information zu jeder Zeit an jedem Ort möglich geworden. Die Forderung nach Offenheit – Openness ist in aller Munde und bietet neue Chancen zur aktiven Mitgestaltung des Wandels in Gesellschaft und Wissenschaft.

Die Ringvorlesung Open Knowledge führt in die „Openness-Kultur“ ein und stellt innovative Openness-Projekte näher vor. Dazu finden jeweils Donnerstagabend auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg öffentliche Vorträge von namhaften Experten zu den Potentialen der Open Knowledge-Bewegung statt. Es werden die verschiedenen Aspekte des freien Wissenszugangs thematisiert wie Open Science, Open Educational Resources, Citizen Science, Open Government Data, Open Source und Open Culture und im Anschluss mit dem Publikum diskutiert.

Studierende des Masterstudiengangs Information, Medien und Bibliothek am Department Information konzipieren und organisieren diese Ringvorlesung zusammen mit den Professorinnen Dr. Ulrike Verch und Christine Gläser.

Den Anfang machte am 26.4.2018 Prof. Dr. Sören Auer, der als Vorstandsmitglied der Open Knowledge Foundation Deutschland und Mitbegründer von Forschungs- und Communityprojekten wie DBpedia die Idealbesetzung für den Auftakt der Ringvorlesung zu offenem Wissen darstellt.

Die wöchentlichen Veranstaltungen bieten Raum für Diskussionen und Austausch für die Hochschulöffentlichkeit und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Es können einzelne Vorträge oder die ganze Ringvorlesung besucht werden.

Das klingt interessant? Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

1 Durchführung:

17.05.18
18:00 - 19:30 Do. Abends 1 Tag (2 Std.)
Hamburg-Uhlenhorst, Finkenau 35
In Google Maps anzeigen →
kostenlos

Ort: Kunst- und Mediencampus Hamburg, Forum Finkenau (Neubau)

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Berliner Tor 5
20099 Hamburg-St. Georg
Tel: 040 / 4 28 75-9898
Kontakt: Service-Telefon
Zeige alle Angebote

Hochschule Hamburg - für angewandte Wissenschaften (HAW)

Art der Einrichtung:
Die HAW Hamburg ist die zweitgrößte Hochschule in Hamburg und die drittgrößte Fachhochschule in Deutschland. Eine praxisorientierte Hochschule mit vielfältigen Studiengängen, die mit internationalen Prüfungen abschließen. Es bestehen Partnerschaften mit über 150 europäischen Hochschulen sowie mit Universitäten in Nord- und Südamerika, Asien und Nahost.

Zielgruppe/Programm:
Die HAW richtet sich an alle Interessenten, die bereits berufstätig waren oder sind und die Fachhochschulreife oder eine entsprechende Qualifikation oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können.

Sie gliedert sich in 4 Fakultäten mit 18 Departments.

  • Design, Medien und Information (DMI)
  • Life Sciences (LS)
  • Technik und Informatik (TI)
  • Wirtschaft und Soziales (W&S)

Fakultätsübergreifende und interdisziplinäre Beschäftigung mit wichtigen Themenfeldern der Zukunft findet in den 7 Competence Centern statt.

Lehrkräfte:
Derzeit unterweisen etwa 386 Professoren/-innen, 547 Lehrbeauftragten und 314 wissenschaftlichen Mitarbeitern insgesamt rund 16.800 Studierende.

Erfolgssicherung:
Qualitätsentwicklung wird als kontinuierlicher und kooperativer Prozess verstanden, welcher sich sowohl auf die Rückmeldungen der Studierenden als auch auf den Dialog zwischen Präsidium und Departments stüzt. Die Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) initiiert und koordiniert die Prozesse und Instrumente des zentralen und dezentralen Qualitätsmanagements in Studium und Lehre.

Ergänzt werden diese Initiativen durch die Projekte des HAW-Konzepts „Lehre lotsen. Dialogorientierte Qualitätsentwicklung für Studium und Lehre“.

Mit einem innovativen Coaching-Konzept für Lehrende hat die HAW Hamburg den Wettbewerb „Exzellente Lehre“ gewonnen.

Die HAW beteiligt sich außerdem an der hochschulübergreifenden Initiative zur Förderung der Digitalisierung des Lehrens und Lernens, der Hamburg Open Online University (HOOU).

Konditionen:
Die Studenten/-innen können Bafög beantragen.

Erreichbarkeit:
Die HAW ist an vier Standorten vertreten:

  • Campus Berliner Tor
  • Campus Bergedorf
  • Kunst- und Mediencampus Hamburg
  • Campus Armgartstraße

Alle Standorte sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Für den Campus Bergedorf stehen darüber hinaus Parkplätze zur Verfügung.

Wikipedia:
Anbieterdarstellung in der Wikipedia

FussbildAGBImpressum