Kopfbild
226 Kurse • 341 Termine • 72 Anbieter
226 Kurse • 341 Termine • 72 Anbieter

Offenes Trauercafé

Hospital zum Heiligen Geist mit Oberalten-Stift, Marien-Magdalenen-Kloster und Altendank

Dieses Angebot ist abgelaufen.

Trauer gehört zum Leben – hier teilt man sie mit Ihnen
Das Trauercafé im Hospital zum Heiligen Geist ist ein offenes Angebot für alle, die mit Trauer und Verlust umgehen müssen und damit ein wichtiger Ort für die Trauerbewältigung. Ob Menschen aus dem Stadtteil Poppenbüttel oder Bewohner im Hospital und deren Angehörige – das Trauercafé bietet jedem einen Anlaufpunkt, der in geschützter Atmosphäre Gedanken und Leid teilen, Sorgen und Ängste aussprechen, schweigen, hören oder neue Wege und Kontakte finden möchte.

Im Rahmen der Hamburger Hospizwoche laden wir Sie ab 15:00 Uhr in unser Offenes Trauercafé ein:
Ab 17:00 Uhr liest Irina Schmid aus Leo Tolsoj "Drei Tode" - mit anschließendem Austausch und Diskussion.

Bitte melden Sie sich bei unserer Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes an:
Frau Monika Ohnesorge-Heims
Tel.: 040 / 60 601 105

1 Durchführung:

17.10.17
15:00 - 19:00 Di. Nach­mittags 1 Tag (4 Std.)
Hamburg-Poppenbüttel, Alte Landstraße 284A
kostenlos

Hospital zum Heiligen Geist mit Oberalten-Stift, Marien-Magdalenen-Kloster und Altendank

Hinsbleek 11
22391 Hamburg-Poppenbüttel
Tel: 040 / 60 601-105
Kontakt: Monika Ohnesorge-Heims
Zeige alle Angebote

Hospital zum Heiligen Geist

Die Wurzeln des Hospitals zum Heiligen Geist gehen zurück bis ins Jahr 1227. Als einer der größten Anbieter in Hamburg für alle Lebensphasen im Alter verbinden wir heute Tradition und christliche Werte mit der Zukunftsorientierung einer modernen Einrichtung. Als gemeinnützige Stiftung sind wir der Zukunft verpflichtet. Was im Hospital zum Heiligen Geist erwirtschaftet wird, kommt daher ausschließlich unserer Einrichtung und allen Bewohnern zu Gute.

Wir bieten Senioren nicht nur Raum zum Wohnen, sondern zum Leben – mit der ganzen Vielfalt, die eine Stadt, die „Kleine Stadt für Senioren“, ausmacht: verschiedene Wohnformen, Geschäfte, Ärzte, Schwimmbad, Kirche, Festsaal, Fitness- und Hobbykurse, Internetcafé, Bibliothek, eine Bank-Filiale der Hamburger Sparkasse, Restaurant – und das Ganze eingebettet in eine Parklandschaft mit Blumen, Bäumen und Teichen. Und sollte mal die „Kleine Stadt“ zu wenig sein, ist das Alstertal Einkaufszentrum (AEZ) fast um die Ecke, außerdem verfügt unser Standort über eine gute Verkehrsanbindung. Unsere komplette Infrastruktur steht selbstverständlich auch unseren Mitarbeitern zur Verfügung.

Unsere Tradition und die Erfahrungen spielen seit jeher eine große Rolle in unserer Stiftung. Dazu zählt auch der Blick in die Zukunft. Wir orientieren uns an zeitgemäßen Prinzipien der Fürsorge und Pflege, kümmern uns mit unserer staatlich anerkannten Pflegeschule Alstertal um Nachwuchs und engagieren uns für Forschungsprojekte. Als große Institution achten wir auf effiziente Strukturen und haben seit 1994 einen hauptamtlichen Vorstand mit einer auch managementorientierten Führung. Eine wichtige Funktion hat das Kollegium der Oberalten der Hamburger Hauptkirchen, aus deren Mitte der Verwaltungsrat unserer Stiftung gewählt wird. Diese Verbindung von Tradition, Fürsorge und Innovation wird nicht nur von unseren Bewohnern geschätzt, sondern auch von rund 800 Mitarbeitern, die jeden Tag in unserer „Kleinen Stadt für Senioren“ arbeiten.

Kursinformation: 88% Vollständigkeit (OK. ab 50%) i
FussbildAGBImpressum